Wie man White Russian trinkt

Cocktailbars sind echte Minenfelder. Da dachte ich, relativ gefahrlos einen White Russian bestellen zu können und wurde umgehend eines besseren belehrt.

Meiner Meinung nach wird ein White Russian in einem Whiskeyglas oder etwas ähnlichem serviert. Ein leckeres, die eigene Heterosexualität untermauerendes Gesöff. Was ich bekam, war ein ungewolltes, öffentliches Outing.

Aber hey, irgendwann musste es ja mal rauskommen.

Polizisten misshandeln Partygäste

Lloret de Mar. Bekannt ist die Stadt als eine der florierenden Partystädte an der Ostküste Spaniens, doch kürzlich machte sie nicht zum ersten Mal auf ganz andere Weise von sich reden. Hier verprügelten rauflustige Polizisten mehrere Touristen, fast bis zur Besinnungslosigkeit. Wie in den meisten bisherigen Fällen kamen dabei nicht nur Fäuste zum Einsatz, vor allem Schlagstöcke und Gummigeschosse wurden gezielt und brutal gegen die Gäste der Stadt eingesetzt! Als Gründe für die ausufernden Gewaltorgien der Beamten gaben Sprecher der Stadt an, die Touristen seien stark alkoholisiert und ihrerseits gewalttätig gewesen.

Was für eine verrückte Stellungnahme! Da will man mal sich mal in Ruhe die Kante geben und ein paar Einheimische vermöbeln und – zack – kriegt man von den Uniformierten auf die Fresse. Das ist doch nicht richtig.

Ich meine: Wo soll man denn jetzt noch die Sau richtig rauslassen können? Da fährt man schon extra bis ins Ausland um sich hemmungslos zu besaufen und darf immer noch nicht pöbelnd und randalierend durch die Innenstädte tingeln?

Da läuft irgendetwas gewaltig schief, und dieses irgendetwas hat mittlerweile schon internationale Ausmaße angenommen: Nicht nur, dass jetzt in Lloret de Mar die Discobetreiber stärker kontrolliert werden sollen, auch in Holland soll – und das steht schon länger fest – der Drogentourismus unterberbunden werden. Demnächst darf man nicht mal mehr am Ballermann jedem eine Ballern, der einen verballert anguckt.

Und was bleibt als Alternative?

I don’t shit where I eat. So viel steht mal fest.

Aber wem soll ich dann unter den Tisch kotzen? Wohin soll uns das führen? Sollen wir demnächst bis nach Afrika fliegen müssen, nur um mal ordentlich jemandem zu vermöbeln, der in der Machthierarchie unter uns steht? Mal ernsthaft, wer will denn so weit fliegen, nur um seine Partyleichen zu vergraben? Das wäre auch der Umwelt gegenüber mehr als rücksichtslos. Und von der Flugsteuer wollen wir gar nicht erst reden…

Es ist erschütternd, mit welcher Überzeugung der Bürgermeister von Lloret de Mar die Auffassung vertritt, man müsse uns am exzessiven Feiern hindern. Wie kommt der überhaupt zu so einer Aussage? Glaubt der, das wäre seine Stadt? Ich glaube, man muss diesen Bürokraten einfach mal zeigen, wie richtig gefeiert wird. Das wäre mal ’ne Party.