Manegenkönig

Ich spiele vor leeren Rängen Verdrängen
dreh Einräder-Runden auf runden Traumfängern
fahr Kreise, umkreise und wandel in Gängen
Ich schlage mich selbst immer wieder um Längen

Ich bewerf mich mit Messern und scharfen Gedanken
gedenk mir mit stumpfen Worten zu danken
Werd wanken und schwanken und bleib hinter Schranken
die sich wie ein Schlangenmensch um mich herum ranken

Ich stecke den Kopf zwischen Löwenzähne
Erwähne mit seinem Gebrüll neue Pläne
Ich zähme mich selber und säg mich in Späne
Zermalm meine Knochen, zerfalle und gähne

Ich bin der Manegenkönig und tanze für mich
im Scheinwerferschatten und ohne Gesicht

Eigentlich wollte ich ja das Handtuch schmeißen…

… aber verdammt, mein Blog ist gut! Es ist schwer, so ein Projekt wirklich einzumotten, wenn es einem beim nochmaligen Lesen so viel Spaß macht.

Ich gebe ganz freiheraus zu, dass das nicht immer zutrifft. Meine Sympathie für auch unterirdischste Kalauer teilt nicht jeder und nicht immer ist (zum Beispiel für mich) nachvollziehbar, was zum Henker ich eigentlich sagen will.

Aber hey. Ich denk nochmal drüber nach.

Phönix

Der Funke entzündet sich. Er beginnt, sich auszubreiten, läuft der Vene entlang in Richtung Herzen. Wo das Licht auf andere Venen trifft, verzweigt es sich. Die Feuerpfade werden weitläufiger, der Funke wird zur Glut und greift nun auch auf Adern über.

Wo die Flammen tanzen, wärmt sich die Haut. Erstarrtes beginnt zu leuchten, Gefrorenes zu singen und unter einer Schicht aus Verzweiflung beginnt ein Körper, sich zu regen.

Immer näher kommt das Lauffeuer dem Herzen, bahnt sich seine Wege durch Schichten aus Eis und Trauer, durchschlägt Schorf und Krusten.
Dann – in einer Welle aus Glut und Befreiung – Flammen lodern – eine Eruption aus Glas – Funken brennend im Nachthimmel – Eis und Splitter – Feuersbrunst – Herzexplosion.
Ein lodernder Vogel steigt in die Luft. Die Schwingen sind aus Licht, das Gefieder aus Feuer. Sein Umriss verschmilzt mit der Morgensonne.

<::< Metamorphose

Metamorphose

Ist es ein Glühwurm, der da so leuchtet? Dafür ist der Schein eigentlich zu rötlich und auch zu hell. Aber etwas ist da doch! Es glimmt. Tief unter Schichten aus Schatten, Staub und Finsternis schimmert Leben.

Ein Lufthauch und der Nebel verfliegt. Ein ovales Gebilde wird sichtbar, gespannt aus Schwärze und Todesweben. Es schwebt in der Luft, erhärtet und erstarrt.

Ein Windstoß und der glimmende Schein flackert auf. Ein Funken springt in die Finsternis, stürzt durch getrocknetes Wasser und Leere. Ewig scheint er zu fallen, doch kurz vor dem Erlöschen landet er auf einer erfrorenen Vene.

<::< Die schwarze See                                                 >::> Phönix

Die schwarze See

Der Junge steht am Ufer. Die schwarze Oberfläche kräuselt sich von Zeit zu Zeit, offenbart Einblicke in Tiefen, die Zentimeter um Zentimeter ins Nichts kriechen.

Die See schläft nicht.

Der Junge hadert. Dunkler Nebel kriecht heran, umspielt seine brennend nackten Knöchel, streichelt die See, vereinigt beide in seinem Dunst.

Die See sträubt sich.
Sie zieht sich zusammen, lauert. Die Oberfläche ist glatt. Mit einem Satz federt sie los, streckt sich. Durchfurcht das Land mit ihren Krallen.
Wie ein Hexenkessel schäumt die See, brodelt, schickt heiße Dämpfe und Gischt voraus. Sie will den Jungen, will ihn verschlingen, wild und blind. Sie zerrt an seiner Kleidung, an seiner Haut, den Knochen, reißt ihn, umschäumt, umschließt ihn in einem seidenen Kokon.
Die Finsternis ist absolut.

>::> Metamorphose

Ratingagenturen drohen mit Herabstufung deiner Mudder

Schreckensmeldungen aus Amerika (und deine Mudder, wenn sie in einen Pool springt) schlagen hohe Wellen: Die Ratingagentur Momma & Fat beurteilt die Zukunft für deine Mudder pessimistisch. Durch eine schlechte Haushaltsführung habe sich eine große Altlast angesammelt, die abzuarbeiten Jahrhunderte in Anspruch nehmen dürfte – so ein leitender Angestellter der Agentur. In Folge dieser Einschätzung könnte deine Mudder sogar noch weiter herabgestuft werden – ein Vorgang, den Experten bis vor kurzem noch für unmöglich gehalten hätten.

Die Politik reagierte überwiegend besonnen auf die drohende Herabstufung. Ein Regierungssprecher aus dem Kanzleramt kommentierte vorsichtig: „Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass die fetten Jahre vorbei sind. Die Entwicklung ist nun in vollem Gange und jetzt passiert, was schon seit Ewigkeiten notwendig gewesen wäre: Deine Mudder kriegt ihr Fett weg.“

Ex-Famillienminsterin und Übermudder von der Leyen unterstrich diese Aussage: „Da kann deine Mudder sich drehen und wenden, wie sie will. Letztlich kann sie nicht aus ihrer Haut, auch wenn ihr das jeder nur wünschen würde.“

Die Zukunft deiner Mudder ist nun in großem Maße abhängig von den Beurteilungen der verschiedenen Ratingagenturen. Einen großen Einfluss dürfte weiterhin haben, ob deine Mudder stabil bleibt. Derartige beruhigende Impulse könnten dafür sorgen, dass es am Ende nicht ganz so dick kommt.

No light in your bright blue eyes // Florence + the machine

Heart Full Of Melodies #4.

Wie in aller Welt konnte ich das so lange nicht bemerken? Eine geniale Komposition, voller Emotionen und Kraft. Vorgetragen von einer bemerkenswerten Sängerin. Ein Youtube-Comment: „Look at her. I mean, she does not make a move, but her voice could fill the entire universe.“ Unbedingt auf voller Lautstärke hören.

No light, no light
in your bright blue eyes

I never knew daylight
could be so violent